Karina Papadopoulos
Zum Facebook - ProfilZum Google+‎ - ProfilZum Twitter - Profil

Inhalte des Kurses

Qualifizierung zum Eventmanager-Hochzeit (IHK)

Eine Tätigkeit welche in den USA bereits seit Langem nicht mehr wegzudenken ist, setzt sich seit einigen Jahren nun immer mehr auch in Deutschland durch: der Weddingplaner.

Seit Mitte der 90er Jahre entwickelten sich immer mehr Agenturen für Hochzeitsplanung in Deutschland, meist war dies der Schritt eines ausgebildeten Eventmanagers oder einer Hotelfachkraft in die Selbstständigkeit. Denn wer als Hochzeitsplaner arbeiten möchte, geht bewusst- ob als Nebengewerbe oder Hauptgewerbe – den Schritt in die Selbstständigkeit da es kaum Anstellungsverhältnisse in diesem Bereich gibt.

Wir bieten Ihnen in unserem Blended-Learning-Konzept(bestehend aus Präsenz-Seminaren und Online-Selbstlernphasen) die Möglichkeit, sich das nötige Grundlagenwissen für eine erfolgreiche Existenzgründung im Eventmamagment anzueignen sowie die Grundlage, sich in diesem trendigen und zugleich sehr emotionalen Bereich der Hochzeitsbranche erfolgreich als Hochzeitsplaner zu etablieren.

Unabhängig von Ihrem Vorwissen greifen wir Themen wie Grundlagen der Existenzgründung, betriebswirtschaftliches Wissen, die Positionierung Ihres Angebotes am Markt, Marketing, Recherche und Zusammenarbeit mit Dienstleistern und Locations, Wissen rund um Traumöglichkeiten sowie die Hochzeitsplanung Step by Step auf.

Die vielseitige Qualifizierung bietet Ihnen somit, unabhängig von einer Tätigkeit als Hochzeitsplaner/in, die Möglichkeit, sich in verschiedenen Bereichen der Eventplanung zu etablieren.

Jetzt informieren!

Wie werde ich Hochzeitsplaner: Franchise oder Eigengründung?

Immer wieder stellen Interessenten, die Hochzeitsplaner werden möchten, die Frage, ob nun eine Selbstständigkeit im Franchise mit unserer Agentur oder eine Eigengründung sinnvoller wären. Diese Frage ist so pauschal nicht zu beantworten, aber vielleicht hilft euch der folgende „Selbsttest“, die für euch stimmige Antwort zu finden:

Ist mir eher an Teamwork oder an absoluter Eigenständigkeit gelegen? Bin ich bereit, mein Know How mit anderen zu teilen und gleichzeitig von den Erfahrungen anderer zu profitieren oder setze ich meine Ideen lieber für mich allein um? Möchte ich auf eine eingeführte Produktpalette zurückgreifen oder ist es mir wichtig, die Leistungen für meine Kunden selbst zu definieren? Habe ich genügend Zeit, die ich in meinen professionellen Marktauftritt investieren kann oder möchte ich direkt durchstarten? Habe ich die nötigen finanziellen Mittel um in eine umfangreiche Werbung zu investieren, die für eine erfolgreiche Existenzgründung als Hochzeitsplaner notwendig ist? Gern senden wir euch für beide Möglichkeiten Informationsmaterial zu.

Fest steht: Egal, welche Lösung auf dem Weg, euch als Weddingplaner selbstständig zu machen, die richtige für euch ist, entscheidend ist es, mit ausreichend fachlichem Know How zu starten. Und dafür reicht es eben nicht aus, schon einmal die eigene Hochzeit oder die einer Freundin geplant zu haben.

Jetzt informieren!